Baustein 3: Umsetzungsphase

Die Bausteine zur Auswahl:

Baustein 1
Baustein 1
-

Baustein 2
Baustein 2
-

Baustein 3
Baustein 3
-

Baustein 4
Baustein 4

   Fragen dieses Bausteins:

   Wie setzt unsere Schule Medienbildung im Unterricht um?

   Welche Form von Beratung, Begleitung und Qualifikation ist hilfreich?

Medienpädagogische Möglichkeiten

Bild: Martin Storz
Bild: Martin Storz

Durch die Kooperation mit Ihrem Schulträger verfolgen Sie gemeinsam das Ziel der Veränderung und Fortentwicklung an Ihrer Schule. Da dies pädagogisch wie technisch ein kontinuierlicher Prozess ist, sollten vorhandene Möglichkeiten zur medienpädagogischen Umsetzung in der Unterrichtspraxis von Beginn des MEP-Prozesses an eingeplant, bewusst genutzt und unter den Kollegen ausgetauscht werden. Erste Gespräche z.B. über „das Recht am eigenen Bild“ können auch ohne technische Geräte im Unterricht geführt werden. 

Auf diese Weise können Sie erste Zielsetzungen Ihres Medienbildungskonzeptes umsetzen. Kontinuierlich nähern Sie sich den Anforderungen des Bildungsplanes 2016 zur Integration der Medienbildung in den Fächern. Dabei unterstützt Sie Ihr MMB. Durch das System des Medienzentrenverbundes und der amtlichen Lehrkräftefortbildung kann weitere Unterstützung eingeholt werden. 

 

Informationen, Materialien und Vorlagen:
|     Erklärfilm zur SESAM-Mediathek     |     Unterrichtsideen für den Einstieg     |

Nach oben

Aufgaben der/des MMB und der technisch qualifizierten Person

Bild: Martin Storz
Bild: Martin Storz

Die Multimediaberater/-innen

• sind Fortbildner/-innen und Berater/-innen für multimediale Inhalte an der Schule,

• unterstützen und beraten die Schulleitung und das Kollegium bei der Integration von Medienbildung in der Schule,

• ermitteln in Kooperation mit der Fortbildungskoordinatorin bzw. dem Fortbildungskoordinator der Schule den Fortbildungsbedarf im Multimediabereich und melden diesen an das zuständige Schulamt und

• bilden sich regelmäßig durch die Teilnahme an Fortbildungen und den Arbeitskreissitzungen fort.

Die technisch qualifizierte Person:

Grundschulen haben in der Regel keine Netzwerkberater/-innen. Um die volle Wirkung des beauftragten Unterstützungsangebotes des LMZ (vgl. Baustein 2 - Pädagogischer Beitrag zum Ausstattungskonzept) erzielen  zu können, müssen entweder bei der/dem MMB oder einer gesondert geschulten Person an der Schule Grundkompetenzen vorhanden sein:

• Beratung und Information des Kollegiums über die Einsatzmöglichkeiten des schulischen Netzes im Unterricht und der paedML®-Schulkonsole für Grundschulen.
• Einfache Tätigkeiten am schulischen Netzwerk (wie z.B. Schülerpasswörter zurücksetzen).
• Kontaktaufnahme mit der Grundschul-Hotline des LMZ (qualifizierte Fehlermeldung).

 

Informationen, Materialien und Vorlagen:
|     Aufgaben und Verantwortlichkeiten - Blanko-Vorlage     |    Informationen zur MMB-Fortbildung finden Sie hier     |     paedML® für Grundschulen     |

Nach oben

Qualifizierungsplanung umsetzen

Bild: Martin Storz
Bild: Martin Storz

Auf der Grundlage Ihres Medienbildungskonzeptes, der Kollegienbefragung und der sich daraus ergebenden Anforderungen sollten nun Qualifizierungs- und Fortbildungsinitiativen umgesetzt werden (SchiLf, durch Beraterteam, zentrale und regionale Fortbildungen).

Gerade bei schulinternen Maßnahmen ist zu bedenken, dass auch Grundlagenschulungen angeboten werden müssen, die von vielen Kollegen und Kolleginnen selbst nicht als Schulungsbedarf angegeben werden können, da es sich bei vielen Aspekten der Medienbildung und des Medieneinsatzes um neue Tätigkeitsfelder handelt, wie z.B. die pädagogischen Vorteile des Einsatzes der Schulkonsole im Unterricht der Grundschule.

 

Informationen, Materialien und Vorlagen:
|     Eine Fortbildungskonzept erstellen - Vorlage     |     Aus der Praxis der paedML®     |      Unterrichtsideen für den Einstieg     |     Besuchen Sie mit Ihrem Kollegium eine Referenzschule in Ihrer Nähe     |

Nach oben

Multiplikation innerhalb des Kollegiums

Bild: Martin Storz
Bild: Martin Storz

Die MMB erhalten während der Ausbildung viele Impulse zur Durchführung von schulinternen Fortbildungen. Planen Sie bewusst Zeitfenster ein, um Erkenntnisse aus besuchten Fortbildungen im Kollegium zu multiplizieren. Es empfiehlt sich, umgesetzte bzw. besuchte Fortbildungsmaßnahmen zu dokumentieren um so auch neben dem MMB die Benennung von Kollegen und Kolleginnen vornehmen zu können, die gewisse Kompetenzen/Informationen im Kollegium multiplizieren können. Halten Sie Planung, Organisation und Umsetzung bspw. in der beigefügten Vorlage fest. Dies hilft Ihnen, besonders auch rückblickend Ihre eigene Entwicklung zu reflektieren.

 

Informationen, Materialien und Vorlagen:
|     Ein Fortbildungskonzept erstellen - Vorlage     |

Nach oben

Unterrichten mit pädagogischer Begleitung des MPB

Bild: Martin Storz
Bild: Martin Storz

Zusammen mit dem/der medienpädagogischen Berater/in (MPB) können Sie Unterrichtsanlässe vereinbaren, bei denen eine medienpädagogische Umsetzung erprobt werden soll, evtl. mit  Begleitung des MPBs.
Berücksichtigen Sie während der Vorbereitung und Umsetzung der fächerintegrativen Medienbildung in Ihrem Unterricht der Klasse 1- 4 immer wieder die verschiedenen Kompetenzfelder:

 

  • Information und Wissen
  • Produktion und Präsentation
  • Kommunikation und Kooperation
  • Mediengesellschaft und Analyse
  • Informationstechnische Grundlagen

 

Sammeln Sie erprobte Unterrichtsideen auf einer Themenliste, wie sie die Vorlage zum Medienbildungskonzept bereitstellt. Diese Sammlung eignet sich hervorragend, um in der nächsten Evaluationsphase zu ergänzt zu werden.

 

Informationen, Materialien und Vorlagen:
|     Unterrichtsideen dokumentieren - Blanko-Vorlage     |      Unterrichtsideen für den Einstieg     |     SESAM-Mediathek     |     Kontakt zum Beratertandem in Ihrem Landkreis     |

Nach oben

Die Bausteine zur Auswahl:

Baustein 1
Baustein 1
-

Baustein 2
Baustein 2
-

Baustein 3
Baustein 3
-

Baustein 4
Baustein 4