MediaCulture-Online Blog

28.04.2016 | Jiří Hönes

Eine akustische Reise in die Heimatländer einer internationalen Vorbereitungsklasse

Bild: Kim-Anna Bucher

Kim-Anna Bucher und Louis Mehlin absolvierten im Winter und Frühjahr 2016 ihr Praktikum beim Hörforderungsprojekt Ohrenspitzer. Ein Bestandteil dieses Praktikums war die Planung und Durchführung eines praktischen Medienprojekts. Die beiden stellten ein Podcasting-Projekt mit einer Stuttgarter internationalen Vorbereitungsklasse (IVK) auf die Beine. Dabei handelt es sich um Klassen, in denen Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund besondere Sprachförderung erhalten, bevor sie in den Regelunterricht integriert werden. Die Ergebnisse des Projekts, Audiobeiträge über die Heimatländer der Kinder und Jugendlichen, wurden mittlerweile online veröffentlicht.

 

Wir haben mit den beiden über die Projektidee und ihre Erfahrungen bei der Umsetzung gesprochen. Kim-Anna Bucher, die gerade ihr Studium in Media Publishing an der Hochschule der Medien in Stuttgart abgeschlossen hat, wollte angesichts der aktuellen Situation ein Projekt für Flüchtlingskinder auf die Beine stellen. „Da bot sich die Arbeit mit einer internationalen Vorbereitungsklasse an. In diesen Klassen werden sowohl Flüchtlingskinder als auch solche, die aus anderen Gründen nach Deutschland gekommen sind, unterrichtet“, so die Praktikantin. Der LMZ-Mitarbeiter und Lehrer Simon Kirschner stellte den Kontakt zur Grund- und Werkrealschule Ostheim her, wo es gleich zwei solcher Klassen gibt. Die Schulleiterin wollte sicherstellen, dass beide Vorbereitungsklassen von dem Projekt profitieren. Da kam es gerade recht, dass bald darauf Louis Mehlin, der Kultur- und Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg studiert, sein Praktikum bei Ohrenspitzer antrat. So konnten er und Kim-Anna Bucher je eine der Klasse in Eigenregie übernehmen. „Wir haben das Konzept zusammen erarbeitet, durchgeführt hat das Projekt aber jeder für sich alleine“, so Bucher.

Aufnahmen im Stadtmedienzentrum

Bild: Kim-Anna Bucher

Dazu standen ihnen jeweils 30 Schulstunden, verteilt über sechs Wochen, zur Verfügung. Da ging es zunächst vor allem um die Erarbeitung der Texte für die Podcasts, wobei sie von den Lehrerinnen unterstützt wurden. „Wir haben mit den Kindern und Jugendlichen viele Vokabeln gelernt. Einige waren erst seit Kurzem in Deutschland und sprachlich dementsprechend auf einem niedrigen Niveau, da ging es vor allem darum, die Sätze zu üben“, berichtet Kim-Anna Bucher. Die Kinder teilten Wissenswertes über ihre Heimatländer mit: Auf welchem Kontinent liegt das Land? Wie heißen die größten Städte? Welche Sprache wird dort gesprochen? Welche berühmten Persönlichkeiten kommen von dort? Welche Tiere leben dort? Dazu trugen sie Lieder und Gedichte in ihrer Muttersprache vor. Zur Strukturierung der Texte hat Kim-Anna Bucher ein sogenanntes Länderheft erstellt, das mit verschiedenen Fragen zu den Ländern dem Text eine Form gab. Die Kinder konnten die fertigen Sätze in das Heft eintragen und hatten somit eine Vorlage für das Einsprechen der Audiobeiträge.

 

Dies geschah in der Medienwerkstatt des Stadtmedienzentrums Stuttgart (SMZ). „Wir sind immer in Kleingruppen von etwa fünf Schülerinnen und Schülern ’rübergelaufen, es ist ja nicht weit von der Ostheimschule hierher“, berichten die beiden. Nach den Aufnahmen haben sie ihnen die Grundlagen im Audioschnitt mit dem Programm Audacity vorgeführt. „Da die meisten jedoch noch kaum Erfahrungen im Umgang mit Computern hatten, mussten wir das darauf beschränken, den Kindern die Möglichkeiten der Programme vorzuführen“, so Mehlin. Die Beiträge wurden jeweils mit landestypischer Musik untermalt. Bucher betont, dass die Kinder sehr konzentriert bei der Arbeit waren und sich sehr begeistert von der Technik in der Medienwerkstatt zeigten: „Das hat sie unheimlich motiviert, dass sie dort ihre Heimatländer vorstellen durften.“

 

Die Länder, aus denen die Kinder stammen, waren recht bunt gemischt. In der Klasse von Kim-Anna Bucher kamen sie aus Afghanistan, dem Irak, dem Kosovo, aus Portugal, Italien, Griechenland und Somalia, in Luis Mehlins Klasse kam ein Großteil aus Syrien und Afghanistan, dazu je ein Kind aus Portugal, Serbien und Bulgarien. Die Ergebnisse kann man sich auf der Ohrenspitzer-Website anhören. Das Länderheft von Kim-Anna Bucher steht dort ebenfalls zum Download bereit und kann in ähnlichen Projekten eingesetzt werden.

 

Ohrenspitzer ist ein Projekt der Landesanstalt für Kommunikation (LFK) und wird vom LMZ im Auftrag der LFK landesweit durchgeführt.

Audio, Außerschulische Pädagogik, Lehrkräfte, Sekundarstufe

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* = Pflichtfeld

*
*
*

CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*